Hilfe, mein Hund stinkt!

Gerade Hunde, die viel im Freien spielen, oft im Wasser baden oder an Knochen nagen, entwickeln manchmal einen sehr „eigenen“ Geruch. Was kann man tun, um unangenehme Hundegerüche zu neutralisieren und in den Griff zu bekommen?

Verflüchtigt sich lästiger Hundegeruch nicht von selbst, so ist zunächst die Fellpflege ein probates Mittel für bessere Luftverhältnisse – viele Vierbeiner wissen diese sogar sehr zu schätzen! Mit einem Kamm und einer weichen Hunde-Bürste werden Fell und Unterfell sorgfältig von Schmutz und Verfilzungen befreit. Im Sommer kann es auch helfen, den Hund nach dem Baden in einem möglichst klaren Gewässer gründlich mit einem Handtuch abzurubbeln. [read more=“hier klicken zum weiterlesen“ less=“weniger“]Dies ist zugleich auch die natürlichste und schonendste Reinigungsmethode!

Hunde-Shampoo zur Geruchsbeseitigung

Hilft diese Bade-Behandlung nicht, so kann man den Hund mit einem milden, möglichst duftneutralen Hundeshampoo und lauwarmem Wasser sanft reinigen. Am besten im Freien – oder in der Badewanne. Dies sollte man aber nicht zu häufig tun, damit der natürliche Säureschutzmantel der Hunde-Haut nicht leidet. Und, besonders wichtig: der Hund sollte das Baden nicht als zu unangenehm empfinden! Wichtig ist deshalb der behutsame, freundliche Umgang mit dem Tier – und die Belohnung des Hundes nach dem Bad!

Fellgeruch: Ursachenforschung ist das A und 0

Schlechter Hundegeruch kann viele Ursachen haben! Nicht nur Schmutz und Dreck, auch minderwertiges Hundefutter kann die Ursache sein! Am besten achtet man daher immer auf eine gesunde, ausgewogene Hunde-Ernährung ohne künstliche Zusatzstoffe! Stark gesalzene oder gezuckerte Speisen vom Esstisch verbieten sich eigentlich von selbst – Käse und anderen Lebensmittel sind nichts für den Wauwau!

Hundewaschanlage: sinnvoll oder nicht?

Tatsächlich gibt es in Deutschland auch sogenannte „Hundewaschanlagen“ – als Alternative für alle, die ihren Hund nicht im eigenen Badezimmer waschen möchten.

 

Hundegeruch als Krankheits-Indikator

Liefern einfache, leicht zu erkennende Ursachen, wie zum Beispiel verschmutztes Fell oder schlechtes Futter keine Erklärung für den schlechten Geruch des Hundes, so können mögliche Ursachen auch schlechte Zähne, entzündetes Zahnfleisch oder eine Erkrankung der inneren Organe sein, wie zum Beispiel der Nieren oder der Leber. Um das abzuklären hilft nur eins: der Gang zum Tierarzt! Auf kleinen Fall sollte man Hunde parfümieren oder Gerüche mit Raumsprays „übertünchen“! Das wäre nicht nur für die sehr empfindliche Hundenase gesundheitsschädlich, sondern kann auch beim Menschen Unwohlsein und Allergien auslösen![/read]

Schreibe einen Kommentar